Start St. Blasius/St. Martinus St. Bartholomäus St. Marien

Zur aktuellen Situation:

 

Änderung bei den Anmeldungen zu den Werktagsgottesdiensten !  (Stand 04.12.2020)

Die Kirche braucht für ihre Gottesdienste laut Landesgesetz nicht mehr eine Adressliste der Gottesdienstteilnehmer. Werktags kann damit eine Abgabe von Teilnehmerzettel entfallen. Allerdings bitten wir Sie darauf zu achten, dass nur Haushalte und Familien (mit einem Grad, z.B. Geschwister und Kinder) zusammen sitzen dürfen, alle anderen müssen mindestens 1,5 m Abstand wahren, d.h. 2 Plätze müssen dazwischen sein.
An Sonn- und Feiertagen bleibt es bei der üblichen Anmeldepraxis (siehe Gottesdienstordnung). Hier werden jedoch nur noch die Namen und das Verwandtschaftsverhältnis erfragt.

B. Seibel
Pastor

 

 


Liebe Mitchristen,


FASTENZEIT: EINE ZEIT DER VERWANDLUNG

Liebe Mitchristen,

die Menschen freuen sich oft nicht auf die Fastenzeit. Kindheitserinnerungen an den Verzicht von Süßigkeiten oder den wöchentlichen Kreuzweg kommen einem sofort in den Sinn. Worte wie "Opfer", "Disziplin" und "Selbstverleugnung" werden oft in einer Weise verwendet, die nahelegt, dass die Fastenzeit eher etwas ist, das man ertragen muss, als eine Zeit der Gnade und des geistlichen Wachstums.

Haben Sie jemals an die Fastenzeit als eine jährliche zweite Chance gedacht? Jedes Jahr gibt uns die Kirche sechs Wochen Zeit, einen langen, liebevollen Blick auf unser Leben zu werfen, um zu sehen, ob unsere Werte und Prioritäten mit Gottes Wünschen für uns übereinstimmen. Da die meisten von uns feststellen, dass wir vom Weg Gottes abgekommen sind, wird die Fastenzeit zu dieser zweiten Chance, uns zu verändern und mit ganzem Herzen zu Gott zurückzukehren.

Die Fastenzeit ist eine Zeit der Verwandlung, in der Gott die Verantwortung für unsere Verwandlung trägt. Nicht wir. Schließlich ist die Fastenzeit eine Vorbereitung auf die Osterzeit und in Ostern sehen wir, dass Jesus kommt, um uns zu retten, trotz uns selbst.
Petrus schwört auf und ab, dass er Jesus niemals verraten wird, aber dann tut er es doch. Ein Schächer am Kreuz ist am Ende der erste, der mit Jesus im Himmel ist, ein höchst unerwarteter Trost. Frauen gehen zum leeren Grab, um zu trauern und werden am Ende von Jesus missioniert, der auferstanden ist. Jesus versöhnt sich trotz des Verrats mit Petrus und gibt ihm dann einen zentralen Platz in der Kirchenleitung. Ostern ist voll von Unvorhersehbarem. Ostern ist eine Menge verrückter, schöner Überraschungen mit der Auferstehung im Herzen.

Wenn das wahr ist, dann ist die Fastenzeit kein Projekt der Selbstverbesserung. Vielmehr ist es eine Zeit, in der wir Gott erlauben, uns zu verwandeln. Die Fastenzeit ist eine Zeit der bewussten Zusammenarbeit mit Gottes Gnaden, in dem Gott führt und wir folgen, wie ein guter Tanzpartner. Wir können wählen, ob wir folgen wollen oder nicht, aber Gott hat immer die Führung.

Während Sie durch diese jährliche zweite Chance gehen, denken Sie daran, dass jeder Schritt Sie näher zu den einladenden Armen unseres liebenden Gottes bringt.

Ihr Kaplan Stanley